Warum Ghost meine neue Lieblingsband ist..

Februar 27th, 2016 | By Sarah

..und warum auch ihr Ghost lieben solltet!

eine musikalische Liebeserklärung von Sarah

copyright: Mindfuck Society

copyright: Mindfuck Society

Mit Lieblingsbands verhält es sich ungefähr so wie mit Lieblingsmenschen. Du triffst sie und es macht einfach „BÄM!“
Ich war auf etlichen Konzerten in der letzten Zeit, einfach um meinen musikalischen Horizont stetig zu erweitern und um letztendlich eine gute Zeit zu erleben. Nie hätte ich erwartet, dass ich dabei ganz unverhofft auf meine neue Lieblingsband treffe, ohne sie explizit gesucht zu haben: Ghost!
Meine erste Begegnung mit den schwedischen Okkult-Rockern wäre 2014 auf dem Sonisphere Festival in Hamburg gewesen. Das Problem an der Sache ist, dass meine eigentliche Intension dieses Festival zu besuchen, der Headliner war. Metallica. Aus diesem Grund war ich erst relativ spät in der Venue und sah nur zwei von drei Supportbands. Die erste Band verpasste ich – Ghost! Wäre mir nicht zufällig in den letzten Tagen mein Festivalticket in die Hände gefallen, auf dem mich das Bandlogo der Schweden anlächelte, wäre mir diese eiskalte Tatsache erspart geblieben, dass ich meine jetzige Lieblingsband mal locker lässig verpasst habe. #epicfail nennt man sowas wohl im Social Web und in der Blogosphäre.

Okay, meine erste richtige Begegnung mit Ghost, an die ich mich auch erinnern kann, war dann doch erst vergangenen Dezember. Ein Arbeitskollege mit exzellentem Musikgeschmack, schwärmte die ganze Zeit, ja fast schon penetrant, von den übermächtigen Ghost. Wie es das Schicksal wollte, hatte er noch ein Ticket für das Konzert in Hamburg über. Die ersten Songs auf Spotify überzeugten mich nicht zu 100%. Die Musik entsprach zwar meinem Geschmack, aber ich konnte mich anfänglich einfach nicht mit der Stimme des Sängers anfreunden. Da ich aber Bock auf Neues hatte, entschied ich mich, der Band live eine Chance zu geben. Und ganz ehrlich Leute, das war die beste Entscheidung die ich 2015 in Sachen Musik getroffen hatte. Denn die Band liefert nicht nur ein solides Metal-Konzert ab. Nein, sie kreieren ihre ganz eigene Messe. Der Dunst, der im Vorfeld der Show auf der Bühne entfachten Räucherstäbchen, umgarnt ehrfürchtigen Kirchenchorgesang, der bereits erahnen lässt, was hier auf den neugierigen Konzertbesucher zukommt. Ghost spielen ganz bewusst mit satanischen Texten und verpacken diese gekonnt mit geballter Ironie in ihrer Live-Inszenierung.

Aber wer sind denn jetzt eigentlich Ghost?

copyright: Mindfuck Society

copyright: Mindfuck Society

Allein schon die Erkenntnis, das man gar nicht so genau weiß, wer sich hinter der Maskerade versteckt, macht die Band so interessant. Im Fokus liegt klar die theatralische Inszenierung ihrer Konzerte. Es sind die geheimnisvollen Masken der fünf „Nameless Ghouls“ und ein übermächtiger „Papa Emeritus III“, der wie ein teuflischer Derwisch durch die musikalische Messe führt. Ein weiteres bedeutendes Faszinosum ist der regelmäßige Austausch von Papa Emeritus. Die Pfiffigen unter euch, werden sich sicherlich beim Lesen der letzten Sätze gedacht haben: „Papa Emeritus III? Was ist mit I und II“?  Glückwunsch, ihr seid auf der richtigen Spur. Der amtierende Papa Emeritus III hatte bereits zwei Vorgänger. Das Prozedere ist gänzlich einfach:

Zu jeder Album-Produktion wird ein neuer Papa gewählt, der das Amt übernimmt und als Leader der „Nameless Ghouls“ fungiert. Ghost halten bewusst ihre Identität geheim und schüren damit zusätzlich die Neugierde unter ihren Fans. Magazine munkelten bereits, dass sogar Dave Grohl (Foo Fighters) in Verkleidung eines Ghoul, bereits ein Ghost Konzert spielte. Es könnte sich also eine musikalische Supergroup hinter Ghost verbergen, die ganz anonym das abliefern möchte, was sie am besten kann: Faszination für das wirklich wichtige – die Musik. Ego-Befindlichkeiten finden bei dieser Band einfach nicht statt. Ein Hoch auf die Anonymität, die gleichzeitig so anziehend sein kann.
Nicht umsonst haben Ghost erst neulich den Grammy für die beste Metal-Performance abgeräumt und das sogar als erste europäische Band überhaupt. Einfach mal lässig Slipknot und Lamb of God in die Tasche gesteckt, damit hätten sie wohl selbst am wenigsten gerechnet. Die Journalisten auf dem roten Teppich vermutlich ebenso wenig. Sonst wären die Interviews mit Ghost sicherlich nicht so unvorbereitet und dementsprechend peinlich abgelaufen. „Oh erzählt doch mal was zu euren Outfits?“ – eine nervige Frage, die Papa Emeritus III ziemlich cool beantwortet: „Gut, sie sind schwarz und reichen von hier oben bis nach unten.“ So watscht man oberflächige Billboard-Journalisten ab. Einfach groß..ääh ghostartig! (Das Interview gibt es übrigens hier)

Lange genug geschwärmt, jetzt folgt Musik.
Ghost –  Cirice

Ghost – Monstrance Clock:

Ghost – He Is

Und weil keiner so schön Roky Erickson covert:
Ghost – If You Have Ghost (übrigens mein absoluter Übersong!)

Unsere Konzertipps für 2016!

Januar 13th, 2016 | By Redaktion

credits: Mindfuck Society

credits: Mindfuck Society

Die ersten Tage von 2016 sind gezählt und wir können es kaum erwarten, die ersten Live-Events gebührend zu zelebrieren. Oft ist es so, dass man von den wirklich coolen Konzerten erst im Nachhinein mitkriegt oder noch schlimmer, wenn sie bereits ausverkauft sind.

Das soll euch nicht passieren, daher gibt es von uns einen kleinen, persönlichen Ausblick auf die angesagtesten Tourneen 2016,die ihr unserer Meinung nach, auf keinen Fall verpassen solltet.

EMP Persistance Tour:
LineUp: Ignite, Terror, H2O, Iron Reagan, Twitching Tongues, Wisdom in Chains, Risk it!

15.01.2016, Hamburg – Große Freiheit
16.01.2016, Oberhausen – Turbinenhalle
20.01.2016, Saarbrücken – Garage
21.01.2016, München – Backstage
23.01.2016, Dresden – Alter Schlachthof

Donots:
20.01.2016, Bremen – Schlachthof
21.01.2016, Hannover – Capitol
22.01.2016, Kiel – Die Pumpe
23.01.2016, Düsseldorf – Stahlwerk
24.01.2016, Luxemburg – Den Atelier
27.01.2016, Stuttgart – LKA Longhorn
29.01.2016, Bielefeld – Ringlokschuppen
30.01.2016, Hamburg – Große Freiheit

Parkway Drive:
Support: Architects, Thy Art Is Murder

22.01.2016, Würzburg – Posthalle
23.01.2016, München – Zenith
24.01.2016, Berlin – Columbiahalle
29.01.2016, Hamburg – Sporthalle
30.01.2016, Köln – Palladium
31.01.2016, Leipzig – Haus Auensee
01.02.2016, Wien – Gasometer
05.02.2016, Zürich – Volkshaus
06.02.2016, Lausanne – Les Docks
18.02.2016, Oberhausen – Turbinenhalle

More Than A Thousand:
Support: Promethee, Hills Have Eyes

05.02.2016, Wien – Das Bach
06.02.2016, München – Backstage
07.02.2016, Leipzig – Four Rooms
08.02.2016, Berlin – Musik und Frieden
09.02.2016, Hamburg – Hafenklang
10.02.2016, Stuttgart – JuHa West
11.02.2016, Wiesbaden – Schlachthof
12.02.2016, Oberhausen – Resonanzwerk

Stick To Your Guns:
Support: Counterparts, Stray From The Path, Wolf Down

04.02.2016, Hannover – Musikzentrum
05.02.2016, Leipzig – Conne Island
07.02.2016, München – Backstage
09.02.2016, Wien – Arena
10.02.2016, Innsbruck – Weekender Club
11.02.2016, Stuttgart – Im Wizemann
20.02.2016, Hamburg – Logo
21.02.2016, Berlin – SO 36
25.02.2016, Saarbrücken , Garage
26.02.2016, Oberhausen – Turbinenhalle II
27.02.2016, Würzburg – Posthalle

Ghost:
13.02.2016, Graz – Orpheum
17.02.2016, Frankfurt – Batschkapp
18.02.2016, Saarbrücken – Garage
19.02.2016, Dresden – Reithalle
20.02.2016, Herford – X-Herford
21.02.2016, Bremen – Kulturzentrum Schlachthof

Wanda:
16.02.2016, Freiburg – Jazzhaus
18.02.2016, Frankfurt – Batschkapp
20.02.2016, Ulm – Roxy
21.02.2016, Karlsruhe – Tollhaus
22.02.2016, Nürnberg – Löwensaal
24.02.2016, Erfurt – Stadtgarten
25.02.2016, Krefeld – Kulturfabrik
26.02.2016, Köln – Palladium
29.02.2016, Hamburg – Große Freiheit
01.03.2016, Berlin – Columbiahalle
03.03.2016, Münster – Jovel Music Hall
04.03.2016, Würzburg – Posthalle
05.03.2016, Dresden – Reithalle

Alligatoah:
25.02.2016, München – Zenith
26.02.2016, Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer-Halle
27.02.2016, Hohenems – Event Center
03.03.2016, Frankfurt – Jahrhunderthalle
04.03.2016, Saarbrücken – E-Werk
05.03.2016, Köln – Palladium
06.03.2016, Köln – Palladium
10.03.2016, Graz – Helmut-List Halle
11.03.2016, Wien – Gasometer
12.03.2016, Würzburg – Posthalle
18.03.2016, Hamburg – Sporthalle
19.03.2016, Bremen – ÖVB Arena
20.03.2016, Münster – Messe + Congress Centrum Halle Münsterland
02.04.2016, Berlin – Max-Schmeling-Halle

Massendefekt:
Support: Alex Mofa Gang

11.03.2016, Dresden – Puschkin Club
12.03.2016, Leipzig – Moritzbastei
18.03.2016, München – Backstage
19.03.2016, Wien – Arena
01.04.2016, Köln – Live Music Hall
02.04.2016, Frankfurt – Nachtleben
08.04.2016, Münster – Sputnikhalle
09.04.2016, Hamburg – Logo
15.04.2016, Hannover – Bei Chez Heinz
16.04.2016, Berlin – Musik und Frieden

Rogers:
Support: Das Pack

24.03.2016, Essen – Zeche Carl
25.03.2016, Berlin – Cassiopeia
26.03.2016, Dresden – Scheune
27.03.2016, Frankfurt – Das Bett
31.03.2016, Köln – Underground
01.04.2016, München – Backstage
02.04.2016, Stuttgart – Club ZwölfZehn
07.04.2016, Hannover – Musikzentrum
08.04.2016, Bremen – Tower Musikclub
09.04.2016, Münster – Gleis 22

Der W:
03.04.2016, Osnabrück – Rosenhof
04.04.2016, Bochum – Matrix
05.04.2016, Stuttgart – LKA Longhorn
06.04.2016, Nürnberg – Hirsch
07.04.2016, München – Theaterfabrik
09.04.2016, Innsbruck – Music Hall
10.04.2016, Lahr – Universal D.O.G.
12.04.2016, Köln – Essigfabrik
13.04.2016, Hamburg – Große Freiheit
15.04.2016, Dresden – Alter Schlachthof
16.04.2016, Erfurt – Stadtgarten
17.04.2016, Berlin – Huxleys Neue Welt
19.04.2016, Neu-Isenburg – Hugenottenhalle
20.04.2016, Hannover – Capitol
21.04.2016, Magdeburg – Altes Theater

D-A-D:
30.04.2016, München – Backstage
01.05.2016, Nürnberg – Hirsch
03.05.2016, Bochum – Zeche
04.05.2016, Berlin – Huxleys neue Welt
05.05.2016, Leipzig – Hellraiser
06.05.2016, Hannover – Musikzentrum
07.05.2016, Kiel – Halle 400

Weltturbojugendtage 2016
LineUp: Kvelertak, Turbo ACs, Mantar, Turbonegro…

29.07.2016, Hamburg – Grünspan
30.07.2016, Hamburg – Große Freiheit

The Cure:
Support: The Twilight Sad

17.10.2016, Hamburg – Barclaycard Arena
18.10.2016, Berlin – Mercedes-Benz Arena
24.10.2016, München – Olympiahalle
26.10.2016, Wien – Marx Halle
06.11.2016, Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer-Halle
08.11.2016, Leipzig – Arena
10.11.2016, Köln – Lanxess Arena

 

to be continued…

12 Jahre Mindfuck Society

August 5th, 2015 | By Tobias

12yearsMFS

Was? Schon wieder ein Jahr rum? Grade hatten wir doch noch zum 11jährigen angestoßen.
Jetzt sind es also schon 12 Jahre Mindfuck Society.
12 Jahre Herzblut, Support und Berichterstattung für die besten Fans der Welt.
Aus dem kleinen niedlichen GUSD-Baby ist ganz schön was geworden, oder?
Wir bedanken uns für eure Treue, eure Unterstützung und auch für die ein oder andere Reiberei. „wink“-Emoticon

Holt euch ein Bier und stoßt heute mit uns an. Auf 12 Jahre Mindfuck Society!

Eure
Sarah, Tobias, Kevin und Jan

Böhse Onkelz -Hockenheim 2015 – Die Setlisten

Juni 30th, 2015 | By Sarah

boehse_fuers_leben_v2_quer

Die Böhsen Onkelz rockten gleich viermal den Hockenheimring 2015. Für die Nostalgiker  haben wir die Setlisten aller vier Tage aufbereitet.

 

Nr.  Freitag, 19.06.2015 Samstag, 20.06.2015
—————————————————————————————————————————-
1 Intro: Matapalo Parte Uno + Dos Intro: Matapalo Parte Uno + Dos
2 Viva Los Tioz Viva Los Tioz
3 Finde die Wahrheit Finde die Wahrheit
4 Narben Narben
5 Buch der Erinnerung Buch der Erinnerung
6 Danket dem Herrn Danket dem Herrn
7 Ich mache, was ich will Ich mache, was ich will
8 Terpentin Terpentin
9 Ein langer Weg Ein langer Weg
10 Überstimuliert Überstimuliert
11 Gehasst, Verdammt, Vergöttert Gehasst, Verdammt, Vergöttert
12 Erkennen Sie die Melodie Wenn wir einmal Engel sind
13 Schöne neue Welt Schöne neue Welt
14 Das ist mein Leben Das ist mein Leben
15 Leere Worte Deutschland im Herbst
16 Wir bleiben Wir bleiben
17 Nichts ist so hart wie das Leben Wer nichts wagt, kann nichts verlieren
18 1000 Fragen 1000 Fragen
19 Regen Regen
20 So sind wir So sind wir
21 Kirche Kirche
22 Nekrophil Nekrophil
23 Zu nah an der Wahrheit Zu nah an der Wahrheit
24 Danke für Nichts Onkelz 2000
25 Der Platz neben mir Part I + II Der Platz neben mir Part I + II
26 Die Stunde des Siegers Die Stunde des Siegers
27 Bomberpilot Bomberpilot
28 Nichts ist für die Ewigkeit Nichts ist für die Ewigkeit
ZUGABE ZUGABE
29 Wir ham‘ noch lange nicht genug Wir ham‘ noch lange nicht genug
30 Heilige Lieder Heilige Lieder
31 Auf gute Freunde Auf gute Freunde
32 Mexico Mexico
33 Erinnerung Erinnerung

 

 

Nr.  Freitag, 26.06.2015 Samstag, 27.06.2015
—————————————————————————————————————————-
1 Intro: Matapalo Parte Uno + Dos Intro: Matapalo Parte Uno + Dos
2 Viva Los Tioz Viva Los Tioz
3 Finde die Wahrheit Finde die Wahrheit
4 Narben Narben
5 Buch der Erinnerung Buch der Erinnerung
6 Danket dem Herrn Danket dem Herrn
7 Ich mache, was ich will Ich mache, was ich will
8 Terpentin Terpentin
9 Ein langer Weg Ein langer Weg
10 Überstimuliert Überstimuliert
11 Gehasst, Verdammt, Vergöttert Gehasst, Verdammt, Vergöttert
12 Deutschland im Herbst Schöne neue Welt
13 Schöne neue Welt Das ist mein Leben
14 Das ist mein Leben Deutschland im Herbst
15 Nur wenn ich besoffen bin Leere Worte
16 Wir bleiben Wir bleiben
17 Nichts ist so hart wie das Leben Nichts ist so hart wie das Leben
18 Wenn wir einmal Engel sind 1000 Fragen
19 Regen Regen
20 So sind wir So sind wir
21 Kirche Kirche
22 Nekrophil Nekrophil
23 Zu nah an der Wahrheit Zu nah an der Wahrheit
24 Danke für Nichts Die Stunde des Siegers
25 Der Platz neben mir Part I + II Wer nichts wagt, kann nichts verlieren
26 Die Stunde des Siegers Der Platz neben mir Part I + II
27 Bomberpilot Bomberpilot
28 Nichts ist für die Ewigkeit Nichts ist für die Ewigkeit
ZUGABE ZUGABE
29 Wir ham‘ noch lange nicht genug Wir ham‘ noch lange nicht genug
30 Heilige Lieder Heilige Lieder
31 Auf gute Freunde Wenn wir einmal Engel sind
32 Mexico Auf gute Freunde
33 Erinnerung Mexico
34 Erinnerung

 

 

 

 

Hockenheim 2015 – Part I + II – Einmal die Welt anhalten bitte..

Juni 25th, 2015 | By Sarah

Alter, was war das denn bitte am letzten Wochenende?! Ich kann doch nicht schon wieder meinen Bericht über das Hockenheim-Spektakel mit den Worten „Es fällt mir schwer, darüber zu schreiben“ beginnen. Aber verdammt liebe Leser, so ist es. Die Onkelz haben es wieder einmal geschafft mir die Sprache zu verschlagen und mir damit die Worte für das Erlebte zu rauben. Seit Samstagnacht stammele ich immer wieder ein Wort vor mich her, das mit einem seligen Grinsen gepaart ist: „Überragend!“ 

Meine Vorfreude war grenzenlos als ich mich vergangenen Freitag mit einer Freundin von Frankfurt nach Hockenheim auf den Weg machte. Schon letztes Jahr hatten wir uns direkt ein Hotel für das Wochenende gebucht um bestens für DAS Event des Jahres vorbereitet zu sein. 7km bis Hockenheim, schönes Zimmer, lecker Frühstück – ja das passte für uns optimal. Letztes Jahr hatten wir noch Teile der Crew in unserem Hotel und eigentlich sollte auch die Band dort hausen, diese entschieden sich jedoch auf Grund der enormen Fandichte dann doch woanders zu nächtigen. Dieses Jahr verirrte sich leider sonst niemand mehr von unseren Pappenheimern in unser Hotel und wir hielten relativ anonym die Flagge oben, zwischen diversen Onkelz-Fans, die sich so wie wir zu alt fürs Campen fühlen. Eine warme Dusche und ein Frühstück mit Rührei und Lachs ist bei Festivalaufenthalten einfach unbezahlbar.

Nach unserem Check In machten wir uns relativ zeitig auf den Weg zum Hockenheimring. Durch unsere Erfahrungen vom letzten Jahr wussten wir dieses Mal auch relativ schnell, wie es zum Eingang Ost geht – der Ort an dem die Gäste-Akkreditierungen für Familie, Freunde und V.I.P.s abgefertigt wurden.  Promoter von Wizard Promotions nahmen und freundlich in Empfang, prüften unsere Daten und wir nahmen einen personalisierten Umschlag entgegen. Darin befanden sich ein nettes Willkommensschreiben, sowie der personalisierte Freundes-Pass und ein paar Getränkemarken. Das Herz pochte, das Grinsen wurde breiter, die Freude wuchs. Ja, jetzt waren wir ausgestattet und wir hatten Bock den Ring mit den Onkelz erneut zu zerlegen. Wir parkten unser Auto im VIP-Bereich und entschieden uns für eine lockere, erste Runde über das Gelände. Hinter der Bühne an den Crew-Zelten vorbei, Richtung Wellenbrecher und Fressbuden. Das Infield war fast menschenleer. Lediglich die fleissigen Arbeiter, erste Securities und

neugierige Besucher, so wie wir, huschten über den Schotterboden. „Das ist also die größte Bühne der Welt!“ dachte ich und betrachtete das Monstrum ehrfürchtig. „Sie haben noch mal ne Schippe drauf gelegt, diese Verrückten!“. In diesem Moment war ich glücklich. Es gab keinen Ort in diesem Moment, wo ich lieber sein wollte, als der Hockenheimring. Beim Spaziergang über das Gelände, immer mit dieser gewaltigen Bühne im Blickfeld, bekamen meine Freundin und ich unglaublich wärmende Gefühle. Dieses verdammte Privileg schon hier zu sein, die Onkelz seit so vielen Jahren schon begleiten zu dürfen und in dieser Dunstwolke von Bekannten und Freunden mit zu schweben, dieses Gefühl war nicht zu benennen und riss und emotional kurz den Boden unter den Füßen weg. Wir strahlten uns an und genossen den Augenblick, kann mal bitte wieder jemand die Welt anhalten?

Continue reading »

Seite 312345...102030...Letzte »