Browsing: Böhse Onkelz

Der Mindfuck-Jahresrückblick 2010

Dezember 16th, 2010 | By Sarah

Schon wieder ist ein Jahr um in der MFS, das vielleicht nicht ganz so konzertreich war wie 2009, aber mindestens genauso spannend und intensiv!

Blicken wir zurück:

2010 startete relativ beschissen, denn unser Ex-Onkelz-Sänger Kevin Russell raste im Drogenrausch über die A66 an der Silvesternacht und verursachte einen folgenschweren Unfall, für den er im Oktober 2010 vor dem Landgericht Frankfurt zur Rechenschaft gezogen wurde. Zwei Teenager müssen mit schweren körperlichen Schäden leben, Kevin Russell erwartet im Februar 2011 sein Gerichtsurteil.

Im März 2010 gab es den Relaunch der neuen Mindfuck Seite unter der Leitung des großartigen Bennys und meiner Wenigkeit. Die neue Seite kostete uns diverse Wochen Zeit, Nerven und Arbeit, doch euer positives Feedback auf die Entwicklung war mehr als genug Lohn. Continue reading »

Stephan Weidner äußert sich zu Kevin Russell

Dezember 15th, 2010 | By Sarah

In all der Euphorie um die Veröffentlichung von Autonomie! gibt es in den letzten Tagen des Jahres auch noch beklemmende Nachrichten aus dem Hause Weidner zu vermelden. Wie er schon teilweise in Interviews bei Pressure Mag oder auch im Gespräch mit uns erwähnte, war Stephan das Thema Kevin Russell doch noch mal wichtig und ein Bedürfnis die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Stephan hat sich in einem Rausch von Emotionen dazu hinreissen lassen, dem Metal Hammer und fairerweise dann auch der RockHard ein exklusiv Interview zum Untergang von Kevin zu geben. Stephan räumt noch mal seine Sicht der Dinge ein, spricht über die Entwicklung Kevins und natürlich den folgenschweren Unfall in der letzten Silvesternacht. Heute hat Stephan keinen Kontakt mehr zu Kevin. Zu viel ist einfach passiert, Dinge haben es ausufern lassen und wir von Mindfuck können Stephans Entscheidung bestens nachvollziehen. Es sind einfach Sachen passiert, die ein einzelner Mensch (in diesem Falle Stephan) auf Dauer nicht mehr ertragen kann. Auch für uns wäre es schön, wenn Kevin irgendwann noch mal zur Vernunft kommen würde…Stephans Türen stehen offen, wenn Kevin endlich begreift…

Wir werden so schnell wie möglich das Interview online stellen, sobald die Magazine veröffentlicht sind..

BLITZEN übernimmt Design für DER W + AUTONOMIE

Oktober 16th, 2010 | By Sarah

Die Berliner Agentur Blitzen begleitet die einzelnen Projektphasen vom neuen DER W Album „Autonomie“.

Marcus Hollmann-Loges ist Geschäftsführer von Blitzen und arbeitete früher für den „Die Gestalten“-Verlag„, der zuvor das Artwork und die Filmproduktion rund um den W oder die Böhsen Onkelz betreute.

Derzeit arbeiten die Grafiker von Blitzen am aktuellen Albumartwork, dem Ticket- und Tourposter-Design, sowie weiteren Printaktionen (wahrscheinlich Flyer und weitere Gimmicks). Auch kündigte Blitzen an, dass www.der-w.de komplett überarbeitet wird. Ein neuer Homepage Relaunch steht also auch noch an.

Als wäre das nicht schon genug: Videoclips von der Album-Produktion werden uns Blitzen in Zusammenarbeit mit 3R Entertainment auch noch liefern. Wie man bereits wusste, begleiteten Till und Ben Tewaag die W-Band in den letzten Monaten mit der Kamera, dies wird jetzt bei Blitzen vollendet. Cutter und Producer stehen in den Startlöchern.

Es passiert so einiges auf den letzten Metern bis zum zweiten Album von DER W. Ach ja, dass kommt aller Voraussicht Ende November.

Und wer sich für die Arbeit von Blitzen interessiert: All das haben sie schon für DER W oder die Böhsen Onkelz gemacht:

3R Downloadshop (nette Animation von Blitzen)

Das DER W Widget – Social Media Tool

W-Couture Onlineshop

DER W -Von A nach W DVD

Böhse Onkelz – Vaya con tioz DVD

W-Couture Trailer

Pe äussert sich noch einmal zu Kevins Situation

Oktober 6th, 2010 | By Gast Autor

Pe hat auf seiner  Homepage noch mal gesondert ein paar Worte zu Kevins Situation verfasst…

Hier noch mal ein paar Worte von mir
zu Kevins Situation:

Die Presse schreibt teilweise vom Fallen lassen. – So ein Bullshit. Kevin lässt sich schon seit Ewigkeiten selbst fallen, das ist Scheisse aber sein gutes Recht. In ihm verschüttet wohnt ein cooler, edler Typ, den er leider
nonstop betäubt. Ich mag ihn immer noch, obwohl er teilweise nicht mehr Herr seiner Sinne ist und bisweilen schon weit jenseits der Gürtellinie operierte. Er ist trotz seiner krassen Art nicht borniert.
Seine kranke, destruktive Natur ist jedoch nicht mein Ding. Seine Weltanschauung unterscheidet sich stark von meiner. Die Onkelz haben sich schon viele Jahre vor der Trennung auseinander gelebt, die Fäden waren oft sehr dünn aber haben trotzdem lange gehalten. Kevin gehört eigentlich in die Seelenwerkstatt
und nicht in den Knast. Es ist ein Wunder, dass er nicht schon viel früher darin gelandet ist.

Kurzum, der Text der Onkelzseite soll nur den Unterschied zwischen Kevins aktueller Verfassung und dem geistig gesünderem Auftreten der damaligen Onkelz klar stellen. Und ausserdem, dass andere Teile der Band Kevins Vorgehenweise nicht wählen.
Der Knast kann eine Chance für ihn sein, wenn auch eine hässliche. Ich hoffe, dieser Sturkopf nimmt diesmal die Treppe und nicht den Aufzug.
Pe

Statement von Pe und Stephan im Fall „Kevin Russell“ – Und was wirklich zum Ende der Onkelz führte..

Oktober 2nd, 2010 | By Sarah

Viel wurde in den letzten Jahren gemunkelt, einiges konnte man sich denken, doch viele wollten ihr Traumbild von den Böhsen Onkelz nicht verändern und behielten lieber die rosarote Brille an. Die Fassade fing schon an zu bröckeln, als Gonzo seine persönliche Schlammschlacht in den Medien startete und das Bild der Onkelz mehr und mehr Risse bekam. Erschüttert wurde dies zusätzlich Anfang 2010, als Kevin im Drogenrausch einen schlimmen Autounfall verursachte. Zwei junge Menschen wurden schwer verletzt und müssen mit bleibenden Schäden den Rest ihres Lebens bewältigen. In diesen Tagen sitzt Kevin auf der Anklagebank des Landgerichts in Frankfurt und am Montag wird das voraussichtliche Urteil erwartet. Vergeblich warteten Onkelz-Fans auf ein Statement von Kevin zu dieser Tat, doch nichts kam. Heute brachen Pe und Stephan auf www.onkelz.de ihr Schweigen und schrieben sich ihr finales Statement von der Seele. Wieso es überhaupt zum Ende der Onkelz kam und was mit Kevin Russell passiert ist..

Kevin
Da wir, ähnlich wie ihr, gehofft haben, Kevin würde persönlich zu den Vorkommnissen Stellung beziehen, wir in der Zwischenzeit davon ausgehen müssen, dass das nicht mehr geschieht, sehen wir uns in der Pflicht, unsere Sicht der Dinge mit Euch zu teilen.

Was den Unfall betrifft: Es obliegt uns nicht, über Recht und Unrecht zu urteilen und schon gar nicht wollen wir hier dem vorgreifen, was heraus kommt, was in der Silvesternacht 2009 geschehen ist. Dafür gibt es Richter, Staatsanwälte und Ermittler und letztendlich liegt es auch an Kevin, Aufklärung zu leisten.

Ohne alte Klischeevorstellungen bedienen zu wollen: die Wahrnehmung der Onkelz in der Öffentlichkeit war uns immer egal und veranlasst uns auch jetzt nicht die Artikel von „Bild und Co.“ zu kommentieren, zumal wir die Berichterstattung in der Breite als gar nicht mal unfair empfunden haben. Dass wir, ausgelöst durch Kevins Verhalten, zur Zielscheibe der Presse wurden, müssen wir uns wohl gefallen lassen. Wer wie wir die Morallatte dermaßen hoch gelegt hat, darf sich jetzt nicht wundern, wenn nun Spott und Häme allgegenwärtig sind. Dass aber auch ihr durch alles, was gerade vor unser aller Augen passiert, unsere Glaubwürdigkeit und unser Lebenswerk in Frage stellt, drüber gilt es zu reden: Die Tragik und Tragweite dessen, was rund um Kevin gerade passiert, lässt keinen anderen Schluss zu, als euch, unseren Fans, reinen Wein einzuschenken und die Dinge anzusprechen, vor die wir uns eigentlich schützend stellen wollten. Kevins Krankheit und Drogenproblematik war schon immer allgegenwärtig und wurde nicht, wie oft fälschlicherweise dargestellt, durch das Ende der Onkelz ausgelöst, sondern war maßgeblich dafür verantwortlich, dass es zur Trennung kam. Wir haben uns damals konsequent für das Ansehen der Band entschieden und gegen eine damals schon absehbare mögliche Demontage. 25 Jahre ehrliche und glaubwürdige Arbeit an und mit den Onkelz sollten nicht in einem Desaster enden. Wir wollten erhobenen Hauptes das Schlachtfeld verlassen. Dass uns das nicht 100% gelingen sollte, lag an vielem, steht aber auf einem anderen Blatt. Eines könnt ihr uns glauben: Wir wollten Kevin schützen – vor sich selbst und davor, die Öffentlichkeit an seinem Zerfall teilhaben zu lassen. Und wir wollten unsere Arbeit, all das Herzblut und all die Widerstände nicht dadurch in Frage stellen, weil wir nicht die Größe besitzen, zum richtigen Zeitpunkt den Vorhang fallen zu lassen. Soweit die Intention… Habt ihr euch schon einmal gefragt, ob die Menschen, die ihr so verehrt, allen voran Kevin, nicht einfach nur eine Projektion eurer Vorstellungen und Idealisierungen sind? Ehrlich, ihr habt es mit Menschen zu tun, die die gleichen Stärken und Schwächen und Ängste haben, wie ihr. Die es lediglich geschafft haben, ihre Probleme, Dämonen, ihre Zerissenheit und ihre Auseinandersetzungen besingen zu dürfen und deren Lieder von vielen Menschen wahrgenommen wurden. Stephans Texte waren auch immer Therapie und Durchhalteparolen, für Kevin und uns selbst. Leider wenden sich die Dinge nicht immer zum Besten und sind nicht immer ganz Ideal… Wem erzählen wir das? Bereits vor dem Ende des Onkelz nahm die Anzahl der Gelegenheiten zu, in denen Kevins Dämonen die Oberhand behielten. Mal folgenlos, mal mit dramatischen Auswirkungen. Und auch, wenn er durch die Hilfe seiner Freunde immer wieder der eigenen Hölle entkommen konnte, mussten wir über die Jahre einsehen, dass sich die Sucht in eine Krankheit verwandelt hat, die er nicht dauerhaft besiegen konnte. Dass man beste Freunde war ist leider keine Garantie, dass es immer so bleibt. Freundschaften und Beziehungen sind keine Einbahnstraßen und wenn die gegenseitigen Bedürfnisse nicht mehr erfüllt werden, die Ansichten und Werte nicht mehr übereinstimmen, hilft auch das Ganze gemeinsam Erlebte nicht weiter. Was aber im Umkehrschluss nicht heißt, dass die ganze Vergangenheit erstunken und erlogen war. In unserer Biographie ist Kevins Suchtkarriere detailliert und angemessen drastisch geschildert. Jemandes Karriere, den Alkohol und Drogen mehrfach fast umgebracht haben und bei dem der ständige Missbrauch sichtbar Spuren hinterlassen hat. Der Kevin, der dieser Tage auf der Anklagebank sitzt, ist nicht mehr der Kevin, mit dem wir gemeinsam all die Jahre durch dick und dünn gegangen sind. Kevin hat sich in den letzten Jahren ein neues Umfeld zugelegt und auf Einflüsterungen gehört, die nicht gut für ihn waren. Dabei sind Dinge passiert und auch nicht passiert, die irreparable Schäden hinterlassen haben. Unsere Gedanken sind nach wie vor bei den Opfern. Wir wünschen den beiden von ganzem Herzen, alles erdenklich Gute.

Pe und Stephan

Hochachtung an Stephan und Pe, dass sie jetzt noch einmal Größe bewiesen und die Karten auf den Tisch legten. Das zeugt von Respekt und das war eines der Dinge, die die Onkelz jahrelang vermittelt haben. Schön, dass immerhin zwei der Onkelz noch für all die Werte einstehen, die wir Fans über Jahrzehnte in Stephans Texten für wertvoll empfanden. .::VIVA LOS TIOZ::.

Seite 10« Erste...89101112