Browsing: Allgemein

Fazit Diskussion Fanz 89/09 in Leipzig

April 23rd, 2010 | By Sarah

Fanz 89/09 lud zur Präsentation und zum Diskurs zum Thema „Wir hatten keine Väter aber Onkelz“ – das Gefühl nach der Wende ein.

Regisseurin Mareike Mikat inszenierte ihr Stück mit einer Filmpräsentation plus schauspielerischen Live-Performancen. Auf Leinwand konnten die knapp 199 Fans Interviews mit Onkelz-Fans, die ihren Unmut über die Zeit nach der Wende äußerten verfolgen, sowie die Bedeutung der Onkelz in der DDR. Bilder wurden von weinenden Menschen beim Fall der Mauer gezeigt sowie von trauernden Onkelz-Fans auf dem Lausitzring. Was verbindet diese Menschen war eine der entscheidenden Fragen des Abends. Die Menschen weinen immer erst, wenn etwas vorbei ist und es sie selbst betrifft – erst dann fühlen sie sich betroffen. Diese Aussage teilten die Diskussionsteilnehmer allesamt. Neben Regisseurin Mikat, Stephan Weidner waren auch Soziologe Wolfgang Engler und Moderator Uwe Bautz zu Gast.

Ein reger Diskurs kam nicht wirklich zu Stande, zu breit gefächert schien dann doch das Thema zu sein. Der Zusammenhang zu den Onkelz war nicht immer erkennbar. Gott sei Dank entfachte sich keine „Onkelz und Rechts“ Diskussion und auch einige Publikumsfragen, die keine Relevanz zur Veranstaltung hatten, z.B. irgendwelche Kevin Russell Pressegeschichten, wurden ziemlich schnell im Keim erstickt.

Mikat hat dennoch mit ihrer Präsentation einige Tränen der Erinnerung in Fans und auch in Stephan Weidner hervorgerufen. Zu groß ist einfach das Band zwischen Band und Fans. Die Szenen vom Lausitzring waren wieder ins unmittelbare Gedächtnis gerückt worden.

Heute in der Skala Leipzig: Fans 89/09 mit Stephan Weidner

April 22nd, 2010 | By Sarah

Wer die Möglichkeit hat heute abend um 20:00 Uhr in Leipzig zu sein, der sollte sich unbedingt den Diskurs „Fans 89/09“ von Regisseurin Mareike Mikat sich ansehen.

„Insofern glaub ich, dass es eine Suche ist, diese bedingungslos ehrliche, aus dem Bauch herauskommende Energie wiederzufinden, die man aber ganz schwer zu fassen kriegt, wenn man sie gedanklich oder nennen wir es mal intellektuell versucht zu transportieren. Das führt, glaube ich, dazu, dass man entweder in den Rückzug geht und sagt ‚OK, das war ’ne schöne Jugendzeit und ich arrangier mich jetzt mal ’n bisschen‘; oder man versucht relativ verzweifelt, nach dieser Zeit zu graben, und sagt ‚Ich will dieses Gefühl wieder haben‘. Ich versuch das wahrscheinlich auch, weil mich das so maßgeblich geprägt hat, dass ich viele Dinge danach einfach nicht mehr ernst nehmen kann.“ „Klar, früher waren es die BÖHSEN ONKELZ, jetzt ist es RAMMSTEIN, und es wird immer Gruppen geben, die Gefühle ausdrücken, also Gefühle von Generationen.“ „Nach der Wende ging’s ja richtig los. Da waren echt krasse Leute unterwegs. Wenn die dir Dresche angeboten haben, dann meinten die das ernst, die meinten nicht nur ‚Ich schubs dich mal ’n bisschen rum‘.“ Nach Arbeitspräsentationen und Diskussionen stehen im Langzeitprojekt FANZ 89/09 jetzt die Interviews im Mittelpunkt, die während der Recherche von Mareike Mikat geführt wurden. Die Interviews sind Ausgangsmaterial für den Versuch, das Phänomen der Generation Übergangsphase theatralisch zu verarbeiten und auf die Bühne zu bringen. Pubertät, also persönliche Wende, und gesellschaftlicher Umbruch fielen hier zusammen, alles wurde umgeworfen, alles verändert und keine Richtung ausgewiesen, der man hätte folgen können. Die Musik, die harten Texte der BÖHSEN ONKELZ verliehen vielen Mitgliedern dieser Generation jenen Halt und Ausdruck, den sie anderswo nicht fanden.

Im Anschluss an diese Präsentation diskutieren Regisseurin Mareike Mikat, Soziologe Wolfgang Engler und Stephan Weidner von den Böhsen Onkelz über die Zeit nach 1989, die Auswirkungen des Systemwechsels auf das Selbstverständnis der damaligen Jugend und die Rolle ,die die Musik der Böhsen Onkelz dabei spielte.

Ein Teil der Mindfuck Society wird vor Ort sein und hoffentlich mit einem Bericht von der Veranstaltung wieder zurück kommen. Wir sind sehr gespannt und freuen uns auf die Diskussion.

Alles weitere findet ihr unter : http://www.centraltheater-leipzig.de/centraltheater/programm/skala/inszenierung/aktuell/fanz_8909/

Übergas im Studio – Mindfuck Society Interview Ankündigung

April 11th, 2010 | By Sarah

Die Band Übergas ist seit geraumer Zeit, genauer gesagt seit neun Tagen im Studio um ihre neue Platte aufzunehmen. Die CD soll voraussichtlich im Herbst 2010 erscheinen.
Sarah Reinke von Mindfuck Society besuchte die Jungs exklusiv und machte ein Interview mit Krispin, das in der nächsten Zeit hier auf Mindfuck Society online gehen wird.
Vorab könnt ihr hier einen netten Einblick in die Studioarbeit der Jungs sehen, sowie Krispins Äußerung zum Mindfuck Interview.

Eine nette Sache, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Interview mit Edmund Hartsch

April 5th, 2010 | By Sarah

Auch die Mindfuck User geistern interessiert durchs World Wide Web und finden manchmal echte unentdeckte Schmuckstücke, die es lohnt zu veröffentlichen.

Edmund Hartsch (u.a. ehemaliger Pressebetreuer und Biografie-Autor der Onkelz, sowie guter Freund von Stephan Weidner) wurde von http://aveleen-avide.blog.de interviewt.

Ed erzählt über viel Privates, seine Arbeit mit Peter Maffay und auch einiges zu seinen Erfahrungen als Pressebetreuer der Onkelz und Freund von Stephan Weidner.

Ein sehr interessantes Interview für alle ,die in Edmund Hartsch schon immer einen hervorragenden Journalisten, ausserhalb der Onkelz-Welt, gesehen haben.

Das Interview gibt es hier : Interview mit Edmund Hartsch

Mindfuck Relaunch 2010

März 19th, 2010 | By Sarah

Herein spaziert!

Es darf nicht nur geglotzt sondern auch gekleckert werden.

Die neue Mindfuck Society ist online.

Richtig frisch sozusagen hat sie sich in Schale geworfen, man sieht ihr das Alter doch kaum an.

Seit sieben Jahren gibt es die Mindfuck Society schon und war die erste Support-Seite für die Alleingänge  von Stephan Weidner und Pe Schorowsky.

Gestartet noch unter www.gusd.de, weiter entwickelt zur Hirnfick Gesellschaft. Musiker sind gekommen, wie D-A-D aus Dänemark oder Eschenbach und andere Bands sind leider gegangen, denken wir an das Abschiedsfestival der Böhsen Onkelz zurück. Doch es gab immer genug Gesprächsstoff in der Mindfuck Society.

Interviews mit den ganz Großen, wie Stephan Weidner, Hintergund Informationen durch Leute wie Michael Mainx (Produzent) und eigene Erlebnisse durch emotionsgeladene Konzertberichte sind das Herzstück dieser Seite.

Uns ist  guter und qualitativer Journalismus wichtig. Auch wenn wir nicht mehr die Ersten sind, die vermeintliche „Neuigkeiten“ posten, so wählen wir mit Bedacht aus, was veröffentlicht wird und lassen den offiziellen Seiten der Labels und Bands den Vortritt. Raffgierige Berichterstattung nur um am Puls der Zeit zu bleiben, ist uns fremd und dafür stehen wir nicht ein.
Leider herrscht im Netz folgende Politik:  „Wer hat die meisten Clicks“ und „Wer postet zu erst die brandaktuellesten News“
Der Konsument als Voyeur, er will gefüttert und befriedigt werden – das Medium als Newsticker-Hure.
Darüber hinaus vergisst man schnell die Sorgfaltspflicht und die gründliche Recherche. Das eigene moralische und ethische Empfinden bleibt auf der Strecke, wenn der Erfolg im Kopf regiert.

Mit dem optischen und inhaltlichen Relaunch der Seite beginnt eine neue Ära der Mindfuck Society. Fernab von der Masse, im Einklang mit sich selbst und der Musik.

Was kümmern uns die anderen?

Wir lieben die Musik, sind frei und unser Herz regiert.


Seite 10« Erste...89101112...Letzte »