Massendefekt live: 18.04.2015, Turock, Essen

Mai 5th, 2015 | By Jan

Massendefekt live: 18.04.2015, Turock, Essen

Die Faktoren Samstagabend, Sonne, Bier und Punkrock lieferten Mitte April perfekte Voraussetzungen fürs „Massendefekt“ Konzert im Essener „Turock“ bei festivalähnlicher Atmosphäre. Das Konzert fiel genau mit einem der ersten Frühlingswochenenden des Jahres zusammen, an dem die Sonne richtig in die Vollen ging. Viele Konzertbesucher ließen sich also im nördlichen Teil der Essener Innenstadt, wo diverse abgerockte Metal- und Punkkneipen bzw. –Clubs angesiedelt sind, in den Biergärten und auf dem Platz vor dem „Turock“ nieder und genehmigten sich noch ein paar Bierchen in der Abendsonne zur Einstimmung.

Doch nicht nur die längst überfällige Frühlingssonne stärkte „Massendefekt“ an diesem Abend den Rücken, sondern auch gleich zwei großartige Vorbands verkürzten das Warten auf die vier Jungs aus Meerbusch bei Düsseldorf. Ein feines Doppelpack bestehend aus zwei Bands aus München: „Whiskey Foundation“ und „Blackout Problems“.

Die „Whisky Foundation“ erwies sich als eine lupenreine Bluesband, ein absoluter musikalischer Leckerbissen mit hohem Coolness-Faktor, nach kultigen Bands aus früheren Zeiten klingend, ohne dabei altbacken zu wirken. Hat viel Spaß gemacht und die Resonanz nach dem Auftritt in Smalltalks am Urinal (wo man halt so auf Konzerten flüchtig ins Gespräch kommt 😉 ) war voll des Lobes.

Gleiches galt für die „Blackout Problems“ (Ja, das Bier muss halt irgendwohin). Diese kamen musikalisch stadionrockartig pompös daher (Da wird während des Openers erstmal auf der Bühne die Pauke gedroschen) und unterstrichen dies durch ihr Repertoire an großen Rockstarposen. Das wurde direkt während des ersten Songs deutlich, indem Sänger Mario mitten durchs Publikum stürmte und in bester Campino-Manier außen am Geländer einer Treppe fast bis zur Empore des „Turocks“ hochkletterte. Beim Publikum machte das auf jeden Fall Eindruck. Selten habe ich gesehen, wie eine Vorband so schnell vom Großteil des Publikums angenommen und abgefeiert wurde wie „Blackout Problems“. Die Show wirkte zum Teil fast schon eher wie ein Hauptact statt wie eine Vorgruppe. Sehr gekonntes Spiel mit dem Publikum und ein Sound, der gefühlt hoch hinaus will. Mir hat’s definitiv gefallen und während ich hier schreibe, läuft bei mir gerade ihr 2012er Album „Life“.

Nach kurzer Verschnaufpause erklang dann „Major Tom“ als Intro von „Massendefekt“. Gänsehaut schon allein bei der Lautstärke mit welcher das komplette Publikum die Refrainzeile „…dann hebt er ab und völlig losgelöst“ mitsang. Stimmungsmäßig ein guter Vorgeschmack auf das, was noch folgen sollte.

Als dann „Der Weg“ als Opener startete, war die komplette Menge nicht mehr zu halten und sofort voll in Bewegung. Ein gelungener Auftakt mit feiernder Meute, die den ganzen Abend über nicht gemäßigter unterwegs war. Eher im Gegenteil. „Massendefekt“ legten aber auch immer wieder gekonnt mit Hits wie „Singend durch die Hölle“, „Stadt der Engel“, „Wer sitzt fliegt raus“, „Tanz im Nebel“, „Wellenreiter“ oder auch Klassikern wie „Land in Sicht“ Kohle im Feuer nach.

Überhaupt verstehen es „Massendefekt“ verdammt gut, mit dem Publikum zu interagieren. Man hatte definitiv auf- sowie vor der Bühne seinen Spaß. Egal ob man nun das Publikum mit ihren Kleidungsstücken wedeln ließ oder einem Fan eine Kamera mit Stativ in die Hand drückte und ihm dann den kompletten Moshpit auf den Hals hetzte… Letzteres nicht ohne scherzhaften Seitenhieb an die befreundeten „Broilers“ : „Das Video schicken wir den Broilers für ihr Tourtagebuch. Damit es bei denen auch mal voll aussieht“.

Neben den „Massendefekt“ Songs wurde die Setlist zusätzlich durch einige Coversongs verfeinert. Besonders gefreut hat mich „Totgesagte leben länger“, von den von mir geschätzten und leider 2010 aufgelösten „Planlos“. Auch im Zugabenblock reihten sich dann noch zwei weitere Cover ein, die die Halle nochmal so richtig zum Toben brachten. Zum einen eine spaßige Punkrockversion des 90er-Jahre Dance-Hits „Mr.Vain“ und direkt im Anschluss die „Bro Hymn“ von „Pennywise“, die durch ihren, wie der Name schon sagt, Hymnencharakter sicher die letzten Stimmen endgültig heiser bekommen hat. Zum krönenden Abschluss gab es dann noch den selbstbetitelten Song „Massendefekt“, dem Opener des ersten Albums „Nur für Euch“. Und als danach das Licht anging und vom Band das Outro in Form von der Akustikversion von „Wellenreiter“ erklang, traten die meisten Leute den Heimweg sicherlich mit einem Grinsen im Gesicht an. Zurecht, denn es war eine feine Show die „Massendefekt“ da hingelegt haben. Jederzeit gerne wieder!

 

11037253_10153798997494466_6266492015710830387_n

Photo Credit: Massendefekt, Facebook

 

Homepages: 

www.massendefekt.de

www.thewhiskeyfoundation.de

www.blackout-problems.com

 

Kommende Tour-/Festivaldaten Massendefekt:

12.06.    Düsseldorfer Altstadt Konzert -Düsseldorf

13.06.    Esel Rock Festival – Wesel

20.06.    Rock am Berg – Open Air – Merkers-Kieselbach

11.07.    Neuenkirchener Open Air – Neuenkirchen

31.07.    Big Day Out Festival – Anröchte

14.08.    Serengeti Festival – Schloß Holte-Stukenbrock

21..08.  Karben Open Air – Karben

22.08.    Bergfunk Open Air – Königs Wusterhausen

 

 

Leave a reply