REVIEW: Godsmack – 1000hp

August 18th, 2014 | By Tobias

Godsmack 1000hp album coverGODSMACK – In der bis Dato 19-jährigen Karriere der US Hard-Rock Band lieferten die Jungs um Sully Erna bislang 5 Studioalben ab. Nachdem im Jahr 2010 „The Oracle“ erschien, ist es danach ziemlich ruhig geworden. Von den Konzerten in den USA und einer, durch gesundheitliche Probleme abgebrochenen Europa-Tour abgesehen, hörte man nicht viel aus Boston. Sully brachte sein Solo-Projekt in die Läden und auf Tour aber um Godsmack herum blieb es still, was weitere Werke anging. 2012 kam mit „Live & Inspired“ ein schönes Live-Album in die Läden, was allerdings bis auf die vier im Studio eingespielten Coverversionen nichts Neues mit sich brachte. Da die Band sich allerdings immer schon Zeit gelassen hat, was neue Veröffentlichungen angeht ist natürlich bekannt, wenn man sich mit Godsmack beschäftigt hat. Umso erfreulicher ist es, dass jetzt vier Jahre nach „The Oracle“ das sechste Album mit dem Namen „1000hp“ an den Start gegangen ist.

Mit der gleichnamigen Single zeigt man in Boston auch direkt wo es lang gehen soll. Songs wie „1000hp“, „Locked And Loaded“ oder „What’s Next?“ lassen keinen Zweifel daran, dass man seinen Stil ganz klar weiterverfolgt. Vor einigen Tagen wurde ich folgendes gefragt: „Hören die sich denn immer noch so an oder werden die jetzt mit weiter steigendem Erfolg auch so weichgespült?“ – Mit Sully Erna’s Solo-Album im Hinterkopf sicherlich eine berechtigte Frage (Wenn e auch aus meiner Sicht ein grandioses Album war, ist es sicherlich für den gängigen Godsmack-Hörer eine Stufe zu ruhig). Aber um die Frage zu beantworten: NEIN! Godsmack gehen ihren Weg konsequent weiter. Auch wenn Tracks wie „Something Different“ doch an einigen Stellen etwas melodischer und eingängiger sind, verliert das Album nicht an Kraft. Es groovt sich richtig gut ein und selbst die doch vorhandenen ruhigen Songs wie „Turning To Stone“ lassen nie das Gefühl aufkommen man hätte sich der Massenindustrie verkauft. Gerade „Turning To Stone“ erinnert stark an „Serenity“ aus dem „Faceless“-Album. Das fast schon mystisch klingende Bassspiel gepaart mit den Percussions ergibt ein allzu vertrautes Gefühl. Generell fühlt man sich beim Hören sofort zu Hause und bekommt sogar das Gefühl, eine kurze Reise durch die bisherige Diskographie zu machen.

Die Summe macht’s und so entstand hier ein wirklich gutes Album. Modern, ohne aber „gewollt“ zu klingen. Aus den musikalischen Fähigkeiten eines Sully Erna oder auch Robbie Merrill hätte man sicherlich ein virtuoses, verspieltes und im Endeffekt kompliziertes Album entstehen lassen können. Man besinnt sich aber wieder auf das, was man gut kann und fügt dem ganzen eine dezente Note „Reife“ hinzu. So passt’s und so wollen wir Godsmack hören – gradlinig, bodenständig und ehrlich – kein ausproduzierter, massentauglicher angepasster Einheitsbrei. Dafür hat man gerne vier Jahre gewartet und darf sich nun umso mehr über „1000hp“ freuen. Gerne darf auch nochmal der Versuch gestartet werden, das Ganze Live in Deutschland zu präsentieren!

Godsmack – 1000hp
Veröffnetlichung: 29.08.2014
Amazon: LINK

Tracklist:

  • 1. 1000hp (Album Version)
  • 2. Fml
  • 3. Something Different
  • 4. What’s Next?
  • 5. Generation Day
  • 6. Locked & Loaded
  • 7. Living In The Gray
  • 8. I Don’t Belong
  • 9. Nothing Comes Easy
  • 10. Turning To Stone (Album Version) – Godsmack
  • 11. Life Is Good

 

Leave a reply