Statement von Pe und Stephan im Fall „Kevin Russell“ – Und was wirklich zum Ende der Onkelz führte..

Oktober 2nd, 2010 | By Sarah

Viel wurde in den letzten Jahren gemunkelt, einiges konnte man sich denken, doch viele wollten ihr Traumbild von den Böhsen Onkelz nicht verändern und behielten lieber die rosarote Brille an. Die Fassade fing schon an zu bröckeln, als Gonzo seine persönliche Schlammschlacht in den Medien startete und das Bild der Onkelz mehr und mehr Risse bekam. Erschüttert wurde dies zusätzlich Anfang 2010, als Kevin im Drogenrausch einen schlimmen Autounfall verursachte. Zwei junge Menschen wurden schwer verletzt und müssen mit bleibenden Schäden den Rest ihres Lebens bewältigen. In diesen Tagen sitzt Kevin auf der Anklagebank des Landgerichts in Frankfurt und am Montag wird das voraussichtliche Urteil erwartet. Vergeblich warteten Onkelz-Fans auf ein Statement von Kevin zu dieser Tat, doch nichts kam. Heute brachen Pe und Stephan auf www.onkelz.de ihr Schweigen und schrieben sich ihr finales Statement von der Seele. Wieso es überhaupt zum Ende der Onkelz kam und was mit Kevin Russell passiert ist..

Kevin
Da wir, ähnlich wie ihr, gehofft haben, Kevin würde persönlich zu den Vorkommnissen Stellung beziehen, wir in der Zwischenzeit davon ausgehen müssen, dass das nicht mehr geschieht, sehen wir uns in der Pflicht, unsere Sicht der Dinge mit Euch zu teilen.

Was den Unfall betrifft: Es obliegt uns nicht, über Recht und Unrecht zu urteilen und schon gar nicht wollen wir hier dem vorgreifen, was heraus kommt, was in der Silvesternacht 2009 geschehen ist. Dafür gibt es Richter, Staatsanwälte und Ermittler und letztendlich liegt es auch an Kevin, Aufklärung zu leisten.

Ohne alte Klischeevorstellungen bedienen zu wollen: die Wahrnehmung der Onkelz in der Öffentlichkeit war uns immer egal und veranlasst uns auch jetzt nicht die Artikel von „Bild und Co.“ zu kommentieren, zumal wir die Berichterstattung in der Breite als gar nicht mal unfair empfunden haben. Dass wir, ausgelöst durch Kevins Verhalten, zur Zielscheibe der Presse wurden, müssen wir uns wohl gefallen lassen. Wer wie wir die Morallatte dermaßen hoch gelegt hat, darf sich jetzt nicht wundern, wenn nun Spott und Häme allgegenwärtig sind. Dass aber auch ihr durch alles, was gerade vor unser aller Augen passiert, unsere Glaubwürdigkeit und unser Lebenswerk in Frage stellt, drüber gilt es zu reden: Die Tragik und Tragweite dessen, was rund um Kevin gerade passiert, lässt keinen anderen Schluss zu, als euch, unseren Fans, reinen Wein einzuschenken und die Dinge anzusprechen, vor die wir uns eigentlich schützend stellen wollten. Kevins Krankheit und Drogenproblematik war schon immer allgegenwärtig und wurde nicht, wie oft fälschlicherweise dargestellt, durch das Ende der Onkelz ausgelöst, sondern war maßgeblich dafür verantwortlich, dass es zur Trennung kam. Wir haben uns damals konsequent für das Ansehen der Band entschieden und gegen eine damals schon absehbare mögliche Demontage. 25 Jahre ehrliche und glaubwürdige Arbeit an und mit den Onkelz sollten nicht in einem Desaster enden. Wir wollten erhobenen Hauptes das Schlachtfeld verlassen. Dass uns das nicht 100% gelingen sollte, lag an vielem, steht aber auf einem anderen Blatt. Eines könnt ihr uns glauben: Wir wollten Kevin schützen – vor sich selbst und davor, die Öffentlichkeit an seinem Zerfall teilhaben zu lassen. Und wir wollten unsere Arbeit, all das Herzblut und all die Widerstände nicht dadurch in Frage stellen, weil wir nicht die Größe besitzen, zum richtigen Zeitpunkt den Vorhang fallen zu lassen. Soweit die Intention… Habt ihr euch schon einmal gefragt, ob die Menschen, die ihr so verehrt, allen voran Kevin, nicht einfach nur eine Projektion eurer Vorstellungen und Idealisierungen sind? Ehrlich, ihr habt es mit Menschen zu tun, die die gleichen Stärken und Schwächen und Ängste haben, wie ihr. Die es lediglich geschafft haben, ihre Probleme, Dämonen, ihre Zerissenheit und ihre Auseinandersetzungen besingen zu dürfen und deren Lieder von vielen Menschen wahrgenommen wurden. Stephans Texte waren auch immer Therapie und Durchhalteparolen, für Kevin und uns selbst. Leider wenden sich die Dinge nicht immer zum Besten und sind nicht immer ganz Ideal… Wem erzählen wir das? Bereits vor dem Ende des Onkelz nahm die Anzahl der Gelegenheiten zu, in denen Kevins Dämonen die Oberhand behielten. Mal folgenlos, mal mit dramatischen Auswirkungen. Und auch, wenn er durch die Hilfe seiner Freunde immer wieder der eigenen Hölle entkommen konnte, mussten wir über die Jahre einsehen, dass sich die Sucht in eine Krankheit verwandelt hat, die er nicht dauerhaft besiegen konnte. Dass man beste Freunde war ist leider keine Garantie, dass es immer so bleibt. Freundschaften und Beziehungen sind keine Einbahnstraßen und wenn die gegenseitigen Bedürfnisse nicht mehr erfüllt werden, die Ansichten und Werte nicht mehr übereinstimmen, hilft auch das Ganze gemeinsam Erlebte nicht weiter. Was aber im Umkehrschluss nicht heißt, dass die ganze Vergangenheit erstunken und erlogen war. In unserer Biographie ist Kevins Suchtkarriere detailliert und angemessen drastisch geschildert. Jemandes Karriere, den Alkohol und Drogen mehrfach fast umgebracht haben und bei dem der ständige Missbrauch sichtbar Spuren hinterlassen hat. Der Kevin, der dieser Tage auf der Anklagebank sitzt, ist nicht mehr der Kevin, mit dem wir gemeinsam all die Jahre durch dick und dünn gegangen sind. Kevin hat sich in den letzten Jahren ein neues Umfeld zugelegt und auf Einflüsterungen gehört, die nicht gut für ihn waren. Dabei sind Dinge passiert und auch nicht passiert, die irreparable Schäden hinterlassen haben. Unsere Gedanken sind nach wie vor bei den Opfern. Wir wünschen den beiden von ganzem Herzen, alles erdenklich Gute.

Pe und Stephan

Hochachtung an Stephan und Pe, dass sie jetzt noch einmal Größe bewiesen und die Karten auf den Tisch legten. Das zeugt von Respekt und das war eines der Dinge, die die Onkelz jahrelang vermittelt haben. Schön, dass immerhin zwei der Onkelz noch für all die Werte einstehen, die wir Fans über Jahrzehnte in Stephans Texten für wertvoll empfanden. .::VIVA LOS TIOZ::.

22 Responses to “Statement von Pe und Stephan im Fall „Kevin Russell“ – Und was wirklich zum Ende der Onkelz führte..”

  1. Mahon sagt:

    wow……das war sowas von überfällig, schön auch, das es ein gemeinsames Statement ist und nicht wieder nur auf einer Schulter hängen bleibt!

  2. Micha sagt:

    Nit schlecht, aber das mit der persönlichen Schlammschlacht von Gonzo verstehe ich noch nicht so ganz. Sarah, könntest du mir da gerne auch per e-Mail mich darüber genauer aufklären. Habe da den Durchblick verloren. Wäre super nett.

  3. Mahon sagt:

    büschen viel verlangt micha mmh?

  4. Micha sagt:

    Warum??? Man(n) kann doch mal fragen. Und so richtig wie heute haben Stephan und die anderen noch nie richtig Stellung bezogen. Für mich sah es halt immer so aus, als hat Stephan den Stecker einfach so gezogen und Gonzo soll halt der Arsch der Nation sein. Also ich würde eher verstehen, wenn Stephan von Kevin so scheisse reden würde.

  5. Sören sagt:

    Gut das die beiden Stellung dazu bezogen haben.
    Das ganze bringt mich etwas durcheinander. Die Onkelz waren für mich immer DAS Beispiel für Zusammenhalt, aber jetzt sieht man mal wie das ganze dann zu Ende gegangen ist. Wegen Drogen.
    Macht mich echt traurig.
    Heut wurde Kevin zu 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt und ihm wird 4 Jahre der Führerschein entzogen. Da hat er echt nochmal Glück gehabt.
    Oh man 🙁
    VivaLosTioz

  6. -BO- sagt:

    Ob das wirklich überfällig war…hmmm…betrachtet man den Punkt, dass man Kevin damit schützen wollte wird klar, warum dieses Statement erst jetzt kommt.
    Hätte man das 2005 getan, wäre das wohl eine gewaltige Bloßstellung Kevins gewesen…
    Er hatte so wenigstens die Chance, als Legende aus 25 Jahren Onkelz herauszugehen.
    Er konnte oder wollte diese Chance nicht nutzen, das Ergebnis sehen wir jetzt.
    Es tut mir Leid um Kevin, noch mehr tut mir Leid, das „Unschuldige“ Opfer seiner Selbstzerstörung geworden und für ein Leben lang gezeichnet sind.

  7. andersdenker sagt:

    Wer hat hier wohl die rosarote Brille auf?
    Schon das Anfangstatement ist so dermaßen W.lastig, dass es einem grauselt.
    Hochachtung? Dafür dass der geneigte Fan 5 Jahre verarscht wurde, oder dafür dass jetzt ein nagelneuer Buhmann für das Ende der Onkelz ausgemacht wurde?

    Für mich ist Gonzo der einzig ehrliche in diesem ganzen Schmierentheater.

    Wenn Freunde nicht mehr sind, was sie mal waren, wenn sie dir nichts mehr geben, vergis ihre Namen.

    Der zweite Teil dieser Strophe ist wohl momentan Programm…
    Klar ist, dass Kevin echten Megamist gebaut hat und dafür bestraft wurde. Aber ihm jetzt das Ende der Onkelz anzudichten ist lächerlich. Warum ausgerechnet heute dieses Statement? Das hat natürlich nichts mit der nahen VÖ und Tour des Herrn W. zu tun…
    Eloquent und kredibil? Ich lach mich schlapp.

  8. sarah sagt:

    @Andersdenker: Ok, und was ist deiner Meinung nach der Grund für das Ende der Onkelz?

    Welchen Nutzen hat der W mit diesem Statement für seine Tour und seinen VÖ-Termin? Wohl eher schlechte Presse ?

  9. Mahon sagt:

    @BO mit überfällig meinte ich allgemein ein Statement nicht dessen Inhalt – der hat auch mich etwas überascht

  10. Jenny sagt:

    Stellungnahme finde zeigt GRösse.
    Aber ich finde 2 Onkelz leben es noch vor, Pe & Gonzo, da sie sich selbst treu geblieben sind, Stephan betreibt Komerz das war nie Onkelz 😉 wollt dich nur korriegieren.
    Schlammschacht Gonzo ist völlig falsch, nur weil sein Statement gibt immerhin hat nicht daraus LIed gemacht 😉

  11. Schronk sagt:

    Last Ihn nicht HÄGEN den Kevin er braucht euch
    Drogen sind scheiße und machen aus Menschen
    andere Wesen(monster oder ähnliches)ich will es nicht gutheißen aber er braucht euch und eure hilfe um da wieder raus zu kommen.

    Me

  12. Frank sagt:

    Ist irgendjemand wirklich überrascht ?
    Wer die Probleme rund um den Kevin sehen wollte und nicht vor lauter Götzenverehrung blind auf beiden Augen war, der konnte schon sehr lange erkennen was da im Busch war. Mein persönliches Aha-Erlebnis in diesem Zusammenhang war spätestens dieser mehr als peinliche Auftritt vom Kevin zusammen mit einer Coverband, damals im Geodrom. Wie bitter war das denn? Der Sänger der berühmt-berüchtigen Böhsen Onkelz – ein Schatten seiner selbst. Und das ist nur ein Moment der sich bei mir unauslöschlich eingebrannt hat. Sozusagen stellvertretend für den Niedergang des Herrn Russel.

    Man kann nun sicher vortrefflich über den Zeitpunkt dieses Statements zum Kevin, seiner Situation und dem Ende der Onkelz diskutieren – aber die Wahrheit war längst überfällig und jetzt hat alle Heuchlerei hoffentlich ein Ende.

    Der Sänger der BO war schon immer das schwächste Glied im Gesamtkunstwerk der Onkelz, sein ganzes Leben ist und war ein einziger Tanz auf dem Vulkan.
    Er ist an der größten und schwierigsten Aufgabe eines jedes Menschen gescheitert –
    am eigenen Leben !

    Inzwischen ist ja auch das Urteil gefallen – 27 Monate Knast – eine Bewertung dessen erspare ich mir und Euch !

  13. sarah sagt:

    @Jenny: Wo macht Stephan Kommerz?
    Stephan war 100 % Onkelz, denn er war derjenige der die Band zusammen und am Leben gehalten hat. Die anderen konnten gut davon zehren.

  14. sarah sagt:

    @Jenny: Wo macht Stephan Kommerz?
    Stephan war 100 % Onkelz, denn er war derjenige der die Band zusammen und am Leben gehalten hat. Die anderen konnten gut davon zehren.

  15. Mahon sagt:

    Das sehe ich ähnlich wie Sarah. Das Sprachrohr der Onkelz war immer Stephan, ist er wohl auch heute noch. Und denn des Kommerz-ding wieder, jeder Musiker will auch gehört werden und wenn möglich seine Brötchen damit verdienen. Kommerz ist was ganz anderes das sollten manche endlich mal unterscheiden lernen.
    Fragen mancher Leute warum das Statement ausgerechnet jetzt, und erst jetzt kommt werden doch im Statement selbst beantwortet, man muss es nur lesen….

  16. beee sagt:

    manche mögens heiss,

    also vor allem stephan hier irgendetwas anzukreiden- geschweige denn kommerzrufe – hilfe-ich brauch glaub ich gleich ein kübelchen…

    ich behaupte mal: hätt/würd es den w nicht geben würden/hätten wir schon früher über das ende der onkelz gesprochen und getrauert. dann wär nämlich der käfer schon lange nicht mehr unter uns

    also vorsicht- wer menschen und deren beziehungen nicht persönlichst kennt, sollte sich nicht zuweit aus dem fensterchen lehnen gelle?

    PS: sehr beeindruckend dies statement vom w und pe, aber das war für manchen unter uns leider schon von hausaus klar

  17. Marcel sagt:

    Hi,

    was hat denn Gonzo für eine Schlammschlacht betrieben? Ich wäre über nähere Infos dazu(um was es da ging,was er gesagt hat) sehr dankbar.

    Grüße,Marcel

  18. sarah sagt:

    Gonzo hat relativ schnell nach dem Ender der Onkelz, wirklich unschöne Aussagen in diversen Interviews gegeben, da wurde gut gegen seine Ex-Band geschossen und dadurch begann überhaupt das Gebilde der Onkelz zu bröckeln..

  19. meise sagt:

    was hat denn das mit hochachtung zu tun? der artikel ist ja wohl der größte müll den ich seit langen gelesen hab. das wollen seine angeblichen freunde hier irgendwas erzählen, nach dem motto wir wussten es ja vorher/immer. dann hätten diese „wahrsager“ auch mal vorher was unternehmen sollen. dann wär die ganze scheiße nicht passiert!!! aber so sind die onkelz, feige wie früher, wo sie nicht zu ihrer meinung stehen wollten…

  20. beee sagt:

    @meise

    puuuhhh…ganz schwierig meine finger ruhig zu halten. von solch geistigen ergüssen krieg ich quasi ohne vorankündigung blitzherpes. ganz grosses tennis…*kopschüttel

  21. Sarah sagt:

    Micha: Soweit ich weiss, gibt es die Interviews nicht online, zumindest habe ich es nicht im Kopf. Das waren damalige Gespräche mit Gonzo im Metalhammer über mehrere Hefte, wo er sich immer ansatzweise zum Ende der Onkelz ausließ, und ordentlich austeilte.

  22. Stefan sagt:

    @Vogel vom 11 Oktober 10 3:05.

    was hätten sie denn deiner Meinung nach tun sollen? Kevin ist schon seit Ewigkeiten auf Heroin gewesen, vom Alkohol ganz zu schweigen. Glaubst echt, man hat als Freund unbegrenzt Kraft seine Freunde immer und immer wieder zu stärken, ohne ständig an seine eigenen Reserven zu gelangen.

    Das was du schreibst, ist einfach unwissendes Gelaber, von einem kleinen Kind, was noch null Lebenserfahrung hat.

Leave a reply