Archive for April, 2010

Interview mit Krispin von Übergas online

April 26th, 2010 | By Sarah

Sarah Reinke von Mindfuck Society traf sich Anfang April im Studio mit Übergas.

Herausgekommen ist ein kleines nettes Interview mit Krispin.

Hört mal rein und vergesst nicht die neue Übergas CD im Herbst zu kaufen.

Hier geht es zum Interview.

Danke für sieben Jahre Support!

April 25th, 2010 | By Sarah

Exakt genau vor zwei Jahren ging die Mindfuck Society online. Davor gab es schon fünf Jahre lang GUSD und somit die brandheissesten News von Stephan Weidner und Pe Schorowsky zu diskutieren.

Heute an diesem sonnigen Tag sagen wir von der Mindfuck Society danke an euch Leser und User !

Danke für die jahrelange Treue, Aktivität und Support !

“Was wir sind  - sind  wir zusammen!”

Viele Grüße aus Berlin

Fazit Diskussion Fanz 89/09 in Leipzig

April 23rd, 2010 | By Sarah

Fanz 89/09 lud zur Präsentation und zum Diskurs zum Thema „Wir hatten keine Väter aber Onkelz“ – das Gefühl nach der Wende ein.

Regisseurin Mareike Mikat inszenierte ihr Stück mit einer Filmpräsentation plus schauspielerischen Live-Performancen. Auf Leinwand konnten die knapp 199 Fans Interviews mit Onkelz-Fans, die ihren Unmut über die Zeit nach der Wende äußerten verfolgen, sowie die Bedeutung der Onkelz in der DDR. Bilder wurden von weinenden Menschen beim Fall der Mauer gezeigt sowie von trauernden Onkelz-Fans auf dem Lausitzring. Was verbindet diese Menschen war eine der entscheidenden Fragen des Abends. Die Menschen weinen immer erst, wenn etwas vorbei ist und es sie selbst betrifft – erst dann fühlen sie sich betroffen. Diese Aussage teilten die Diskussionsteilnehmer allesamt. Neben Regisseurin Mikat, Stephan Weidner waren auch Soziologe Wolfgang Engler und Moderator Uwe Bautz zu Gast.

Ein reger Diskurs kam nicht wirklich zu Stande, zu breit gefächert schien dann doch das Thema zu sein. Der Zusammenhang zu den Onkelz war nicht immer erkennbar. Gott sei Dank entfachte sich keine „Onkelz und Rechts“ Diskussion und auch einige Publikumsfragen, die keine Relevanz zur Veranstaltung hatten, z.B. irgendwelche Kevin Russell Pressegeschichten, wurden ziemlich schnell im Keim erstickt.

Mikat hat dennoch mit ihrer Präsentation einige Tränen der Erinnerung in Fans und auch in Stephan Weidner hervorgerufen. Zu groß ist einfach das Band zwischen Band und Fans. Die Szenen vom Lausitzring waren wieder ins unmittelbare Gedächtnis gerückt worden.

Seite 112345