Der W AMO Hall Magdeburg 31.03.2009

März 31st, 2009 | By Sarah

Da ich ein halbes Jahr auf diesen Tag gewartet hab, konnte ich die Nacht zuvor keine Auge zu machen. Am morgen dann endlich: Heute ist es soweit, heute sehe ich Stephan Weidner das erste mal Live. Und die Aufregung steigt.

Am Tag noch ein paar Sachen erledigt und so langsam aber sicher haben wir uns dann fertig gemacht. Am Nachmittag gegen 15.30 Uhr fuhren wir dann endlich aus unserem kleinen Ort am Fallstein los, – RICHTUNG MAGDEBURG. Auf der Fahrt sich mit Onkelz und W Liedern eingestimmt.

Leider war es das erste Mal das wir das AMO besuchten deshalb musste ein Navi her. Nach Magdeburg hatte es uns zwar geführt aber der Rest ?!! Es ging direkt von der Autobahn über eine Baustelle wo wir über Sandhaufen, Kiesflächen etc. fahren mussten. Dann die Erlösung: Sie haben ihr Ziel in 100 Metern erreicht. Und wir standen in einer Wohnsiedlung und fragten uns: Hier soll Der W irgendwo spielen?

Wir fuhren durch ein Tor, und plötzlich waren wir vor der Halle. 30 W Fans sangen „Mexico“ und „10 Jahre“ .Da wir „eigentlich“ nicht vor hatten in die erste Reihe zu kommen, gingen wir zum Hasselbachsplatz um eine kleine Mahlzeit vor dem Konzert zu nehmen.Überall wo man hin kam sah man Leute in Onkelz bzw W Merch. Und jeder sagte einem „Hallo“ oder „Da gehts lang“. Gegen 18 Uhr dann wieder Richtung AMO, da mein Onkel täglich nach Magdeburg fährt um da zu Arbeiten kennt man sich ja dann doch irgendwie da aus, und er meinte er wüsste ne Abkürzung. Also wir über ein Sportplatz, eine kleine Gasse und dann kam uns etwas schon seltsam vor: Wir waren im abgesperrten Bereich von hinten eingedrungen. Ein Foto vom Rockshop LKW, zwei vom Tourbus usw. Thomas Hess, Tourleitung, telefonierte am Bus, Securityleute beachteten uns erst gar nicht und wir beschlossen dann doch zum Einlass zu gehen.

Einlass war Pünklich um 19 Uhr und obwohl wir mit die letzten waren bekammen wir noch einen Platz in der ersten Reihe! !!Was fürn geiler Tag heut, dachten wir uns!!. Skew Siskin ist leider aus Krankheitsgründen ausgefallen. Ich hatte mich doch schon so doll auf Nina C. gefreut. Dann war es soweit, das Licht ging aus, die Bühne erschien im blauen Licht und die Band betrat die Bühne im AMO. Ein halbes Jahr warten hatte sich gelohnt, die Halle war außer sich. Weidnerchöre wurden immer lauter. Die ersten Sekunden von „W Zwo drei“, und meine Stimme war weg.Stephan zockte und ganz Magdeburg war außer sich.

Bei „Asche zu Asche“ hatte ich eine Gänsehaut und eine kleine Träne war schon geflossen.Da ich die Onkelz seit fünf Jahren höre, (ich bin 16) und sie mir egal wie ich drauf war immer bei gestanden haben war es ein sehr emotionaler Moment. Aber nicht nur für mich. Stephan hielt die Ansagen sehr knapp aber er rockte sein Set gnadenlos runter. Bei „Passt gut auf euch auf“ wurde richtig gepogt. Leider habe ich zuerst nicht den Mitsingteil verstanden aber ich machte einfach das was die anderen taten. Mitsingen!!

Die Show war vorbei und Stephan hielt eine Ansage, das er nochmal raus kommen wird um Autogramme zu geben. Jetzt war mein Tag PERFEKT. Nach einer halben Stunde Warten machte dann endlich mal ein Security die Durchsage: Schickt doch mal Stephan nach vorn die sind schon ganz „Heiss“.

Und Stephan kam. Die Crew fing an abzubauen und Stephan schrieb Autogramme, Fotos wurden gemacht und da und da mal etwas erzählt. Stephan gab mir gleich drei Autogramme, da man zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht wusste ob er weiter macht. So ging es dann Richtung Ausgang und wir sind noch mal zum Merchstand gegangen.Ein kurzen Blick und mir wurde klar: „Denn kennste doch irgendwo her?“ Kurz mal das Gehirn angeschaltet und siehe da: Peter Möstl der lustige Merchfreak von den Onkelz. Ein kleiner Plausch durfte da natürlich nicht fehlen und er erzählte mir einige Stories vom Lausitzring. Das einzigste Negative wiederum an den Abend war, das irgendwelche Idioten auf den großen Parkplatz unter jeden Autoreifen Bierflaschen legen mussten und es dennoch ein paar Autos mit nem „Platten“ gab.

David Barnigeroth

Leave a reply