Rise Against – Ringlokschuppen Bielefeld, 08.02.2009

Februar 8th, 2009 | By Sarah

Der gestrige Tag verlief insgesamt sehr ruhig, dass sollte sich aber abends ändern, denn ich hatte mir bereits seit November vorgenommen zum Rise Against Konzert nach Bielefeld zu fahren. Letztes Jahr ist mir das leider entgangen und ich wollte mich einmal selbst von den sehr guten Kritiken überzeugen.

Also Einlass 19.00h, Beginn 20.00h. Ich zog es jedoch vor mir um 19.15h noch ne Pizza zu Hause reinzuziehen und dann passend zum Beginn da anzukommen, damit ich mir in der Kälte beim Einlass nichts abfriere.

Somit fuhr ich dann um ca. 19.40h los und wäre nicht nach guten 15km ein, wie das Kennzeichen schon sagt, „Straßentrottel“ vor mir gewesen dann wäre ich sogar recht passend da gewesen, aber so verzögerte sich das ganze um gute 5min und ich war kurz vorm Herzinfarkt, weil der mir unbekannte Fahrer es vor jeder noch so winzigen Kurve vorzog auf die Bremse zu latschen und bei vorgeschriebenen 70km/h zwischen 50-60km/h blieb. ARRRRRGGGHHH!

Nunja, ich bin dann irgendwann als alle Einschränkungen aufgehoben wurde an ihm vorbei wie ne Rakete, hatte es ja auch eilig!

Um 20.10h war ich denn nu da, überall Autos an den Straßen, nanu, Parkplatz schon voll? Erstmal schauen…ah die Männer in den leuchtenden Klamotten winken ab, ok, fahr ich eben auf die andere Seite auf den Parkplatz, ahja, da in der hintersten Ecke ist noch was frei, ob ich da nachher wieder rauskomme? Also wenn ich es reinschaffe, schaff ich es auch wieder raus. Gesagt getan, Karre steht, schnell noch Jacke aus und rein in den Laden.

Einlass ging sehr zügig da keine Schlange mehr vorhanden war und die Security bei mir aufs Abtasten verzichtete – gut gesehen, ich bin ja auch friedlich und hab weder Messer noch Basuka dabei! Jetzt schnell zur Theke drängeln, ui, die erste Band spielt schon, wie heißen die? Rentokill?! Da konzentrier ich mich gleich drauf, zuerst brauch ich ein Bier.. danke..so jetzt weiter nach vorne gehen und alles wird gut.

Oh man, viele Menschen.. viele JUNGE Menschen.. müssen die morgen nicht zur Schule??? Wo sind die Leute in meinem Alter??? Ok, Rentokill waren ja schon mal ganz ok, mal sehen was die nächste Band macht. Was steht da? Strikes anywhere? Kennsch net! Mh, ok, teilweise gut, aber überwiegend schlecht! Ist aber Geschmacksache, die Teenies sind dazu abgegangen! Muss ja nun nichts heißen.

So jetzt noch die Umbaupause abwarten, die Zeit verkürze ich mir doch schnell mit einem weiteren Bierchen, ah schau an, da kommt ja schon die Bedienung! Super Service da kann man nicht meckern, höchstens bei den Preisen!!! Aber wenn man schon nicht laufen muss um sein Pils zu kriegen nehm ich das gern in Kauf!

Ok, jetzt kanns aber so langsam los gehen. Die Stimmung eben war ja schon ganz ok, obwohl ich die Ursache dafür nicht nachvollziehen kann! Oh es wird dunkel und der Vorhang fällt und zeigt „R I S E “ in dicken fetten weißen Buchstaben.. kurzes Intro und da sind sie und eröffnen mit „State of the union“.

Wow, guter Sound, gefällt mir und das Geschiebe und Gehüpfe geht auch schon los. Ok, so komm ich wenigstens weiter nach Vorne, vielleicht wird da ja richtig gepogt, dieses hin und her Geschiebe ist ja nicht zum aushalten! Fein, hier ist es besser, macht schon mehr Spaß und ich kann besser sehen! Na geil, zwei Lieder durch und mein Hemd auch und müffelt bereits nach unzähligen Schweißnoten!Wahnsinn! Die Halle tobt und singt, echt geil! Tim macht gute Ansagen und was mir auffällt, der sucht richtigen Augenkontakt zu den Leuten in den ersten 10 Reihen soweit möglich und schaut nicht nur oberflächlich ins Publikum, find ich gut!

Nach den ersten 15 Minuten ging ich erstmal mehr Richtung Rand um ein paar Fotos zu schießen. Richtiges Pogen war irgendwie gar nicht vorhanden, es war eher ein kollektives Gehüpfe und Geschubse.

Nach geschätzten 30 Minuten später verließ die Band zunächst die Bühne und es wurde ein neuer Banner gezeigt, das Herz mit der erhobenen Faust! Die Leute begann laut und deutlich „Rise“ zu schreien und die Jungs kamen zügig wieder auf die Bühne zumindest Tim mit Gitarrist um die Balladen „Hero of war“ und „Swing life away“ zum Besten zu geben. Bei Ersterem sind im Mittelpart auch Drummer und Basser dazu gestoßen um den Song etwas aufzuwerten, sehr gelungen. Anschließend ging es musikalisch wieder richtig nach vorne. Bin zwischendurch auch wieder etwas Richtung Mitte, bis ich mich dann irgendwann in der fünften Reihe wieder gefunden habe.

Hui cool, das ging jetzt ja fix. Wie letzter Song? Jetzt schon? Ich bin doch grad erst Vorne angekommen! Tatsächlich die gehen… ok, schrei ich halt mit damit se wiederkommen „RISE, RISE, RISE, RISE“, was macht der Roadie da? Scheiße der baut ab! Was soll das?! Keine Zugabe? Wie unsympathisch… erst dem Publikum verbal in den Hintern krabbeln und uns dann ohne Zugabe da stehen lassen??? Das ist doch nicht fair! Nun ja, dann kommen die Teenies ja doch noch zeitig nach Hause um morgen den Unterricht nicht zu verschlafen!

Nach ungefähr einer halben Stunde anstehen bei der Garderobenausgabe bin ich dann ganz easy und ohne weitere Vorkommnisse Richtung Heimat gefahren und hab mich nach einer sehr nötigen Duschen ins Bettchen begeben. Im Großen und Ganzen ein gelungener Abend, passende Bands zum Headliner, super Stimmung, aber leider ein etwas zu kurz geratenes Hauptprogramm. Vielleicht bin ich aber auch von anderen Konzerten noch zu verwöhnt wo man ein zwei Stunden Set und 15-30 minütige Zugaben gespielt hat. Das waren noch Zeiten..

Sarah Reinke

Leave a reply